Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Konzepte und Instrumente des Controllings (6 LP)

 

Dozent: Prof. Dr. Volker Lingnau

Betreuer: Florian Fuchs, M.Sc., Florian Beham, M.Sc.

 

Vorlesungstermin

Montags, 11:45-13:15 Uhr, Raum 42-133 und

Dienstags, 15:30-17:00 Uhr, Raum 42-133

 

 

 

Inhalt

Zunächst erfahren die Studierenden die konzeptionellen Grundlagen der gängigsten Controlling-Theorien. Psychologische Grundlagen der Problemlösung sind ebenso Vorlesungsbestandteil wie die intensive Beschäftigung mit einer Vielzahl gängiger Controlling-Instrumente. Hierbei werden neben der deutschen Kostenrechnung auch internationale sowie moderne wertorientierte Controlling-Instrumente und Methoden behandelt. Die Studierenden lernen die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Controlling-Instrumente, die sowohl im Kontext der Entscheidungsunterstützung als auch im Kontext der Verhaltenssteuerung Einsatz finden, kennen und kritisch einzuordnen.

Die Führungsunterstützungsfunktion des Controllings wird dahingehend differenziert, dass das Controlling dem jeweiligen Manager sowohl Wissen zur Unterstützung eigener Entscheidungen als auch zur Beeinflussung fremder Entscheidungen liefert. Dem entsprechend steht in der Lehrveranstaltung sowohl die Nutzung und die Gestaltung von Controlling-Systemen zur Entscheidungsunterstützung als auch zur Entscheidungs- bzw. Verhaltensbeeinflussung im Mittelpunkt.

Gliederung
1.Controlling - Versuch einer Annäherung
2.Konzeptionelle Grundlagen des Controllings
3.Definitionselemente des Controllings
4.Traditionell der Informationsversorgung zugeordnete Instrumente
5.Traditionell der Unterstützung der operativen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente
6.Traditionell der Unterstützung der strategisch-taktischen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente
7.Anreizsysteme als traditionell der Entscheidungsbeeinflussung zugeordnetes Instrument
8.Ethische Implikationen des Controllings
9.Objekte des Controllings
10.Organisation des Controllings
11.Controlling und benachbarte Gebiete

 

Basisliteratur

Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling. 15. Aufl., Stuttgart 2016.

Weiterführende Literatur

(a)=Literatur, die den in der Vorlesung behandelten Stoff erläutert oder eng an diesen angelehnt ist. Diese Literatur dient der intensiven Nachbereitung der Vorlesung.
(b)=Ergänzende Literatur, die bestimmte Aspekte weiter vertieft und das Verständnis von Zusammenhängen erleichtert.
Controlling - Versuch einer Annäherung
(a)Lingnau, V. (2008): Controlling. In: Corsten, H. et al. (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre Bd. 2, 4. Auflage, München et al. 2008, S. 81-110.
(a)Lingnau, V. (2010): Forschungskonzept des Lehrstuhls für Unternehmensrechnung und Controlling. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 15, Kaiserslautern 2010.
(b)Lingnau, V. (2003): Controlling à la Franҫaise - Das Konzept des Contrôle de gestion. In: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen (2003), S. 179-187.
Konzeptionelle Grundlagen des Controllings
(a)Lingnau, V. (2002): Zum Weiterentwicklungsbedarf des koordinationsorientierten Controllingansatzes. In: Lingnau, V. et al. (Hrsg.): Aktuelle Aspekte des Controllings: Festschrift für Hans-Jörg Hoitsch, Berlin et al. 2002, S. 115-141.
(a)Lingnau, V. (2008): Controlling. In: Corsten, H. et al. (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre Bd. 2, 4. Auflage, München et al. 2008, S. 110-121.
(a)Lingnau, V. (2009): Shareholder Value als Kern des Controllings?, In: Wall, F. et al. (Hrsg.): Controlling zwischen Shareholder Value und Stakeholder Value, München 2009, S. 19-38.
(a)Winter, P. (2008): Controlling-Konzeptionen revisited: Definition von Anforderungskriterien an Controlling-Konzeptionen und Thesen für die konzeptionelle Controlling-Forschung, MPRA Paper No. 10503, Universität München, München 2008.
(b)Lingnau, V. (2004): Kognitionsorientiertes Controlling. In: Scherm, E. et al. (Hrsg.): Controlling - Theorien und Konzeptionen, München 2004, S. 729-749.
(b)Lingnau, V. (2008): Controlling, BWL und Privatwirtschaftslehre. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 14, Kaiserslautern 2008.
(b)Lingnau, V. / Koffler, U. (2012): Untersuchungen der Konsequenzen konzeptioneller Veränderungen auf das Controllinginstrumentarium. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 20, Kaiserslautern 2012.
(b)Lingnau, V. / Koffler, U. (2013a): Auswirkung des Konsistenzpostulates auf die konzeptionelle Controllingforschung. In: Controlling, 25 (2013), H. 7, S. 394-400.
(b)Lingnau, V. / Koffler, U. (2013b): Wilhelm Riegers Privatwirtschaftslehre und seine Bedeutung für das Controlling: Eine Würdigung zum 135. Geburtstag. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 23, Kaiserslautern 2013.
(b)Küpper, H.-U. et al. (2013): Controlling - Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Auflage, Stuttgart 2013, S. 1-19; S. 30-52; S. 81-128.
(b)Scherm, E. / Pietsch, G. (2004): Theorie und Konzeption in der Controllingforschung. In: Scherm, E. et al. (Hrsg.), Controlling - Theorien und Konzeptionen, München 2004, S. 4-19.
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 37-60.
Definitionselemente des Controllings
Controlling und Organisationen
(a)Lingnau, V. / Willenbacher, P. (2014): Leitmaximen legitimierter Unternehmensführung - Die Bedeutung von Unternehmensinteresse, Unternehmenszielen und Unternehmenszweck. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 25, Kaiserslautern 2014.
Controlling und Ansprüche
(a)Lingnau, V. / Härtel, (2014): Zum Verhältnis von Unternehmenszielen und Stakeholderzielen. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 26, Kaiserslautern 2014.
Controlling und Wissen
(a)Lingnau, V. (2005): Kognitionswissenschaftliche Implikationen für das Controlling. In: Weber, J. et al. (Hrsg.): Internationalisierung des Controllings - Standortbestimmung und Optionen (2005), S. 231-246.
(a)Lingnau, V. (2006): Controlling –  Ein kognitionsorientierter Ansatz, In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 4, 2. Auflage, Kaiserslautern 2006.
(b)Villalobos Baum, T. (2010): Organisationales Lernen und Anreizsysteme nach dem Börsengang. Ein verhaltensorientierter Ansatz, Lohmar et al. 2010, S. 55-72.
Controlling und Problemlösungsprozesse
(a)Gerling, P. G. (2007): Controlling und Kognition, Lohmar et al. 2007, S. 11-35.
(b)Sternberg, R. (2012): Cognitive Psychology, 6. Auflage, Belmont 2012, S. 444-447.
Controlling und Begrenzte Rationalität
(a)Lingnau, V. (2001): Vom homo oeconomicus zum homo organisans - Zur Bedeutung von Herbert A. Simon für die Betriebswirtschaftslehre. In: ZP, 12 (2001), H. 4, S. 421-438.
(a)Lingnau, V. et al. (2012): Implikationen ökologischer Rationalität für die Controllingforschung. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 19, Kaiserslautern 2012.
(a)Lingnau, V. et al. (2013): Cognitive Heuristics and Dual Process Models - A Perspective for Management Accounting? In: Journal of Modern Accounting and Auditing, 9 (2013), H. 11, S. 1417-1430.
(a)Trumm, E. A. (2014): Heuristische Informationen im Controlling, Hamburg 2004, S. 131-164.
(a)Gigerenzer, G. (2004): Striking a Blow for Sanity in Theories of Rationality. In: Augier, M. et al. (Hrsg.), Models of a man: Essays in memory of Herbert A. Simon, Cambridge, Mass. 2004, S. 389-409.
(a)Gigerenzer, G. / Gaissmaier, W. (2006): Denken und Urteilen unter Unsicherheit: Kognitive Heuristiken. In: Funke, J. (Hrsg.), Denken und Problemlösen, Göttingen 2006, S. 329-374.
(a)Gigerenzer, G. / Gaissmaier, W. (2011): Heuristic Decision Making. In: Annual Review of Psychology, 62 (2011), S. 451-482.
Controlling und Begrenzter Opportunismus
(a)Ockenfels, A. (1999): Fairneß, Reziprozität und Eigennutz: Ökonomische Theorie und experimentelle Evidenz, Tübingen 1999, S. 4-14.
Traditionell der Informationsversorgung zugeordnete Instrumente
Instrumente und Informationen
(a)Jonen, A. / Lingnau, V. (2007): Das real existierende Phänomen Controlling und seine Instrumente - eine kognitionsorientierte Analyse. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 13, Kaiserslautern 2007, S. 1-9.
(b)Knorr, K. D. (1977): Policymakers' Use of Social Science Knowledge: Symbolic or Instrumental? In: Weiss, C. H. (Hrsg.): Using Research in Public Policy Making, Toronto 1977, S. 165-182.
(b)Pelz, D. C. (1978): Some Expanded Perspectives on Use of Social Science in Public Policy. In: Yinger, J. M. et al. (Hrsg.): Major Social Issues: a Multidisciplinary View, New York, S. 346-357.
(b)Rich, R. F. (1977): Uses of Social Science Information by Federal Bureaucrats: Knowledge for Action versus Knowledge for Understanding. In: Weiss, C. H. (Hrsg.): Using Social Research in Public Policy Making, Toronto 1977, S. 199-211.
(b)Schäffer, U. / Steiners, D. (2004): Zur Nutzung von Controllinginformationen. In: Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung, 15 (2004), H. 4, S. 377-404.
Externe Rechnungslegung
(a)Jonen, A. / Lingnau, V. (2005): Internes und Externes Rechnungswesen - Theoretische Überlegungen zur Konvergenz und Vorstellung der praktischen Umsetzung. In: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen, Wien 2005, S. 281-315.
(b)Jonen, A. / Lingnau, V. (2006): Konvergenz von internem und externem Rechnungswesen. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 5, 2. Auflage, Kaiserslautern 2006.
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 111-138.
Wertschöpfungsrechnung
(a)Kreklow, K. / Lingnau, V. (2009): Wertschöpfungsrechnung als nachhaltigkeitsorientiertes Controllinginstrument. In: Seicht, G. (Hrsg.): Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2009, Wien 2009, S. 429-452.
(a)Lingnau, V. / Kreklow, K. (2011): Ausrichtung der Unternehmensführung auf nachhaltige Wertschöpfung nach dem Deutschen Corporate Governance Kodex? In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 16, Kaiserslautern 2011, S. 3-7.
(b)Kreklow, K. (2014): Legitimatorische Implikationen der Leitidee der Nachhaltigen Entwicklung, Hamburg 2014, S. 178-205.
(b)Haller, A. (1998): DBW-Stichwort: Wertschöpfungsrechnung. In: Die Betriebswirtschaft, 58 (1998), H. 2, S. 261-265.
Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung
(a)Hoitsch, H.-J. / Lingnau, V. (2007): Kosten- und Erlösrechnung, 6. Auflage, Berlin et al. 2007.
(a)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 139-176.
Amerikanisches Cost Accounting
(a)Horngren, C. T. / Datar, S. M. / Rajan, M. V. (2012): Cost Accounting – A managerial emphasis, 14. Auflage, New Jersey 2012, S. 138-154.
Kennzahlen/Kennzahlensysteme
(a)Henseler, J. / Jonen, A. / Lingnau, V. (2006): Die Rolle des Controllings bei der Ein- und Weiterführung der Balanced Scorecard - Eine empirische Untersuchung. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 7, 2. Auflage, Kaiserslautern 2006.
(a)Küpper, H.-U. al. (2013): Controlling - Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Auflage, Stuttgart 2013, S. 471-488 und S. 500-508.
(a)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 177-218.
Verrechnungspreise
(a)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 219-226.
Berichtswesen
(b)Bassler, A. (2010): Die Visualisierung von Daten im Controlling, Lohmar et al. 2010, S. 39-58.
(b)Eppler, M. J. / Mengis, J. (2004): The Concept of Information Overload: A Review of Literature from Organization Science, Accounting, Marketing, MIS, and Related Disciplines. In: The Information Society: An International Journal, 20 (2004), H. 5, S. 272-305.
(b)Volnhals, M. (2010): Information Overload und Controlling. Analyse kognitiver Restriktionen bei der Wahrnehmung von Berichtsinformationen, Hamburg 2010, S. 66-78.
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 237-268.
Traditionell der Unterstützung der operativen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente
(a)Hoitsch, H.-J. / Lingnau, V. (2007): Kosten- und Erlösrechnung, 6. Auflage, Berlin et al. 2007.
(a)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 301-343.
(b)Lingnau, V. / Dehne-Niemann, T. E. (2015): Budgetary Slack - Auf den Fokus kommt es an. In: Controlling & Management Review, 59 (2015), H. 7, S. 24-31.
(b)Lingnau, V. / Mayer, A. / Schönbohm, A. (2004): Beyond Budgeting - Notwendige Kulturrevolution für Unternehmen und Controller? In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling- Forschung, Nr. 6, Kaiserslautern 2004.
(b)Schönbohm, A. / Zahn, A. (2012): Corporate Capital Budgeting - Success Factors from a Behavioral Perspective. In: Beiträge zur Controlling-Forschung Nr. 21, Kaiserslautern 2012.
(b)Wömpener, A. (2008): Behavioral Budgeting, Hamburg 2008, S. 23-38 und 213-221.
Traditionell der Unterstützung der strategisch-taktischen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente
(a)Härtel, I. (2015): Sequentielle Baumdiagramme als kognitive Heuristiken zur Entscheidungsunterstützung – Die Anwendung eines sozialpsychologischen Modells als betriebswirtschaftliches Bewertungs- und Entscheidungsinstrument, Aachen 2015, S. 139-152.
(a)Jonen, A. / Lingnau, V. / Sagawe, C. (2007): Aufbau eines kognitionsorientierten Risikocontrollinginstrumentes: Unterstützung der Risikobewertung mittels des Analytic Hierarchy Process. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling- Forschung, Nr. 12, Kaiserslautern 2007.
(a)Lingnau, V. / Hubig, L. / Jonen, A. (2010): Zielkostenrechnung anhand des analytischen   Hierarchieprozesses. In: Wisu 39 (2010), H. 5, S. 694-697.
(a)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 375-428.
(b)Lingnau, V. (2011): "Vernünftige" ökonomische Heuristiken als Controllinginstrumente am Beispiel von Realoptionsheuristiken. In: Zellmer, G. et al. (Hrsg.): Die Nutzung quantitativer Methoden in der Praxis mittelständischer Unternehmen. Festschrift für Paul Dieter Kluge, Zielona Góra 2011, S. 119-130.
(b)Ossadnik, W. / Maus, S. (1993): AHP als Instrument des strategischen Controllings. In: Ossadnik, W. (Hrsg.): Diskussionsbeiträge der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt, Nr. 39, Ingolstadt 1993.
(b)Weber, M. / Krahnen, J. / Weber, A. (1995): Scoring Verfahren – häufige Anwendungsfehler und ihre Vermeidung. In: Der Betrieb, 48 (1995), H. 33, S. 1621-1626.
Anreizsyteme als traditionell der Entscheidungsbeeinflussung zugeordnetes Instrument
(a)Lingnau, V. / Willenbacher, P. (2013): Die Rolle des Controllings bei der Gestaltung von Anreizsystemen. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung, Nr. 24, Kaiserslautern 2013.
(a)Kühn, C. (2012): Psychopathen in Nadelstreifen, Lohmar et al. 2012, S. 152-184.
(b)Lingnau, V. / Dehne-Niemann, T. E. (2015): When Managing is Damaging - Corporate Psychopaths and their Potential Impact on Stakeholders' Achievement of Objectives in the Global Supply Chain. In: Vorbohle, K. et al. (Hrsg.): Verantwortung in der globalen Wertschöpfung, München et al. 2015, S. 71-92.
(b)Lingnau, V. / Dehne-Niemann, T. E. (2016): Vorsicht Psychopath: HR-Kennzahlen als Warnsignale. In: Controlling & Management Review, 60 (2016), H. 2, S. 30-37.
(b)Villalobos Baum, T. (2010): Organisationales Lernen und Anreizsysteme nach dem Börsengang Ein verhaltensorientierter Ansatz, Lohmar et al. 2010, 151-188.
(b)Manstetten, R. (2006): Menschenbild und Wirtschaft. In: Nell, V. v. et al. (Hrsg.), Homo oeconomicus: ein neues Leitbild in der globalisierten Welt?, Berlin 2006, S. 41-58.
(b)Sen, A. K. (1977): Rational Fools: A Critique of the Behavioral Foundations of Economic Theory. In: Philosophy and Public Affairs, 6 (1977), H. 4, S. 317-344.
Ethische Implikationen des Controllings
(a)Lingnau, V. / Schäffer, U. (2009): Was hat Controlling mit Ethik zu tun. In: Zeitschrift für Controlling und Management (2009), H. 5, S. 284-287.
(a)Lingnau, V. (2011): Menschenfreundlichkeit ist keine ökonomische Kategorie - oder: Warum die Betriebswirtschaftslehre Probleme mit ethischen Aspekten hat, aber nicht haben sollte. In: Schmidt, M. et al. (Hrsg.): Führung und Verantwortung, München et al. 2011, S. 33-45.
(a)Lingnau, V. (2016): Controlling und Ethik. In: Becker, W. et al. (Hrsg.): Handbuch Controlling, Wiesbaden 2016, S. 725-739.
(a)Lingnau, V. / Kokot, K. (2015): Rationalprinzip, Illegalität, Legalität und Legitimität. In: Vorbohle, K. et al. (Hrsg.): Verantwortung in der globalen Wertschöpfung (2015), S. 27-48.
(b)Küpper, H.-U. al. (2013): Controlling - Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Auflage, Stuttgart 2013, S. 70-78.
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016‚ S. 58-60.
(b)Weibler, J. / Lucht, T. (2004): Controlling und Ethik – Grundlegung eines Zusammenhangs. In: Scherm, E. / Pietsch, G. (Hrsg.): Controlling: Theorien und Konzeptionen, München 2004, S. 871-891.
Objekte des Controllings
(a)Lingnau, V. / Brenning, M. (2015): Komplexität, Flexibilität und Unsicherheit - Konzeptionelle Herausforderungen für das Controlling durch Industrie 4.0. In: Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 27 (2015), H. 8/9, S. 455-460.
(a)Jonen, A. (2008): Kognitionsorientiertes Risikocontrolling-Vorstellung eines Konzeptes des Kognitionsorientierten Risikocontrolling im Rahmen des Risikowirtschaftsprozesses, Lohmar et al. 2008, S. 5-21 und S. 207-210.
(b)Lingnau, V. (2008): Sustainability Accounting - Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten im Rechnungswesen. In: von Hauff, M. et al. (Hrsg.): Nachhaltiges Wirtschaften - Integrierte Konzepte, Baden-Baden 2008, S. 77-104.
(b)Lingnau, V. / Jonen, A. (2015): Kognitionsorientiertes Risikocontrolling in der Supply Chain: Balanced Supply Chain Risk Map. In: Vahrenkamp, R. et al. (Hrsg.): Risikomanagement in Supply Chains - Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren, 2. Auflage, Berlin 2015, S. 323-339.
(b)Faßbender-Wynands, E. (2003): Lebenszyklusrechnung als Instrument des umweltorientierten Kostenmanagements. In: Wagner, S. et al. (Hrsg.): Quantitative Modelle und nachhaltige Ansätze der Unternehmensführung, Heidelberg 2003, S. 133-148.
Organisation des Controllings
(a)Krüger, W. / Werder, A. v. (1993): Zentralbereiche - Gestaltungsmuster und Entwicklungstrends in der Unternehmungspraxis. In: Frese E. et al. (Hrsg.): Zentralbereiche, Stuttgart 1993, S. 235-285.
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 461-489.
Controlling und benachbarte Gebiete
(a)Lingnau, V. / Kreklow, K. (2011): Ausrichtung der Unternehmensführung auf nachhaltige Wertschöpfung durch den Deutschen Corporate Governance Kodex. In: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling- Forschung, Nr. 16, Kaiserslautern 2011, S. 1-2 und S. 8-13.
Abgrenzung von benachbarten Funktionen
(b)Küpper, H.-U. et al. (2013): Controlling - Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 6. Auflage, Stuttgart 2013. S. 61-65; S. 74-77; S. 131-134; S. 183-185; S. 253-265; S. 266-273; S. 283-285.
Abgrenzung von benachbarten Institutionen
(b)Weber, J. / Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart 2016, S. 444-456.